• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start
Willkommen auf der Startseite

Wackernheim/Berlin

E-Mail Drucken PDF

Michael Hartmann (SPD, MdB u.a.) legt Mandat nieder

 

Der Bundestagsabgeordnete Hartmann aus Wackernheim legt sein Mandat nieder: Nicht als Bundestagsabgeordneter, auch nicht als Kreistagsabgeordneter,

 

keine Langeweile auch "ohne Nebentätigkeiten"

 

auch nicht in seiner Funktion als Mitglied des  Kuratoriums des „Institut für Deutsches und Internationales Parteienrecht und Parteienforschung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf“. Michael Hartmann legt auch folgende Funktionen nicht nieder:

Deutscher Baseball und Softball Verband e.V., Mainz,

Präsident, ehrenamtlich

Förderkreis Rheinland-Pfälzischer Multiple-Sklerose-Kranker e.V., Mainz,

Vorsitzender, ehrenamtlich

MAGENZA-Stiftung für Jüdisches Leben in Mainz, Mainz,

Stellv. Vorsitzender des Verwaltungsrates, ehrenamtlich

Stiftung Hoher Dom zu Mainz, Mainz,

Mitglied des Stiftungsrates, ehrenamtlich

Trägerverein Netzwerk Berlin e.V., Berlin,

Mitglied des Vorstandes, ehrenamtlich

Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), Bonn,

Mitglied des Arbeitskreises Politische Grundfragen, ehrenamtlich

(Homepage des MdB Michael Hartmann)

Er tut dies - Niederlegung des Mandats - für den Ortsgemeinderat Wackernheim.

In einem Schreiben an seine SPD-Genossen ( KW 44 veröffentlicht) bestätigt Hartmann Es wird mir also auch ganz ohne Nebentätigkeiten nicht langweilig werden.“

 

Aktualisiert ( Montag, den 04. Februar 2013 um 11:43 Uhr )
 

Freiheit

E-Mail Drucken PDF

 

B E N E F I Z

K O N Z E R T

 Vicdan Sahin Özerdem  ist frei   !!!

Freiheit für Vicdan Sahin

 freudige Überraschung

 

 

Am Freitag kam sie frei in Kroatien und dann schnell nach Deutschland, nach Mainz. So kam die Überraschung persönlich zu dem eigens für sie organisiertem Benefizkonzert in Mombach. Vicdan Sahin war angestrengt aber auch überglücklich. Und überglücklich waren natürlich auch die vielen Helfer, die sich von Mainz aus solidarisch mit der inhaftierten Journalistin engagierten. Die Hilfe reichte von der Bundestagsabgeordneten Tabea Rössner (Grüne) über die "Rote Hilfe" bis zu vielen Personen z.B. Christa Blum (Mz.-Gonsenheim) und Georg Schumacher (Linke, Mainz), die dann Vicdan am Flughafen Frankfurt begrüßen durften.

Aktualisiert ( Montag, den 10. Dezember 2012 um 09:54 Uhr )
 

Friedensnobelpreis an EU

E-Mail Drucken PDF

Tutu: EU ist kein Friedensbereiter

Kritik an Entscheidung zu Friedensnobelpreis

Foto: wikipädia

Oslo (dpa/nd). Zehn Tage vor der Verleihung des Friedensnobelpreises 2012 an die Europäische Union reißt die Kritik an der Entscheidung des norwegischen Vergabekomitees nicht ab. Der südafrikanische Erzbischof Desmond Tutu, der 1984 ausgezeichnet wurde, rief die Nobelstiftung auf, die Auszahlung des Preisgeldes von knapp einer Million Euro an die EU zu verweigern. Mit ihm unterzeichneten die Nordirin Mairead Maguire und der Argentinier Adolfo Pérez Esquivel, Preisträger von 1976 und 1980, die in einem offenen Brief formulierte Forderung.

Die drei Preisträger erklären darin, dass die EU kein Friedensbereiter sei, wie dies Alfred Nobel im Sinn gehabt habe. Die Entscheidung des Komitees verfälsche den Stifterwillen. »Die EU strebt nicht nach der Verwirklichung von Nobels globaler Friedensordnung ohne Militär«, sondern gründe »kollektive Sicherheit weit mehr auf militärischen Zwang und die Durchführung von Kriegen als auf die Notwendigkeit eines alternativen Herangehens.« Laut Nobels Testament soll den Friedenspreis erhalten, wer u.a. »am besten auf die Verbrüderung der Völker und die Abschaffung oder Verminderung stehender Heere« hingewirkt habe. Das Komitee hatte seine Entscheidung mit der Rolle der EU als Friedensbewahrer in Europa begründet. Der Chef des Nobel-Instituts, Geir Lundestad, sagte, man müsse »nicht alle von Nobel gestellten Bedingungen in einem Jahr vollständig erfüllen«.

Aktualisiert ( Montag, den 04. Februar 2013 um 11:27 Uhr )
 

Noch wirklich ein Dorf des Weines?

E-Mail Drucken PDF

Ein Blick in die Heidesheimer Weinszene / Hobbywinzer als Motor

Mittwoch 07.03.


Ob zum Jubiläum 1250 Jahre Heidesheim, zum Erntedankfest oder anderen feierlichen Anlässen, die Nordrheinhessen-Gemeinde wirbt stets mit dem Slogan „Dorf des Spargels, des Obstes und des Weines“. Doch wie ist es aktuell um die Heidesheimer Weinkultur bestellt?

Schon ein Blick in die Agrarstruktur-Angaben des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz zeigen: In Sachen Wein ist in Heidesheim heute nicht mehr viel los. Für die Ortsgemeinde werden gerade noch einmal sieben Weinbau-Betriebe mit mindestens 0,3 Hektar bestockter Rebfläche ausgewiesen (diese amtlichen Zahlen stammen allerdings aus dem Jahr 2007). Summa summarum stehen 38 Hektar zur Ernte zur Verfügung. Die Weißweinsorten lagen demnach mit 50,5 Prozent der Anbaufläche leicht vorne, doch der Rotwein-Boom der letzten Jahre könnte hier die Werte verdreht haben.

Toplage „Steinacker“
Die Heidesheimer Rebstöcke stehen ausschließlich in der Großlage Kaiserpfalz. Sie zählen zu den Einzellagen Höllenberg (Richtung Osten), Steinacker (Richtung Wackernheim) und Geißberg (Richtung Westen), wie der Weinatlas des Deutschen Weininstitutes in Mainz ausweist. Dabei muss der Steinacker mit seinem tiefen, trockenen und eben steinigen Boden als Toplage – insbesondere für den Riesling  – angesehen werden. Auch Ingelheimer Winzer nutzen das Heidesheimer Terroir.

Jungwinzer Fehlanzeige, Lehrer Kühne geht voran
Doch während immer mehr (junge) Winzer mit ihren Kreszenzen aus dem nördlichen Rheinhessen in der Weinszene für Furore sorgen, zeigt sich in Heidesheim fast keine Regung. Jungwinzer – Fehlanzeige. Weinqualität – mäßig.

 

Aktualisiert ( Freitag, den 07. Dezember 2012 um 20:47 Uhr )
 

Sehenswertes

E-Mail Drucken PDF

Billigkleider haben ihren Preis

Ausbeutung und Elend

 

http://www.ardmediathek.de/das-erste/panorama/tod-in-der-fabrik-der-preis-fuer-billige-kleidung?documentId=12717100

 

Asyl in Deutschland

2 dt. Journalisten leben 4 Wochen in einem Asylheim in Hessen

 

 

http://www.ardmediathek.de/das-erste/reportage-dokumentation/vier-wochen-asyl-ein-selbstversuch-mit-rueckkehrrecht?documentId=11732774

 

 

Aktualisiert ( Montag, den 04. Februar 2013 um 11:26 Uhr )
 


Seite 23 von 30