• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start

vorher nachher

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 0
SchwachPerfekt 

Vorher Nachher

Vor unserem Artikel (siehe unten) und nun danach. Hier war wohl die Initiative von Jochen Schmidt (Linke) im Rat und der "heidesheimer zeitung" erfolgreich. Das Ratsmitglied Schmidt hatte Verbindung mit der Denkmalschutzbehörde aufgenommen. Er fragte nach, warum das Gebäude so dem Verfall presigegeben wird und scheiterte mit einem ANTRAG in der Ortsgemeinde aus "formalen Gründen": die Ortsgemeinde sei nicht zuständig, so Bürgermeister Hessel (CDU). Mit diesen Worten lehnte er eine Behandlung im OG-Rat ab. Allerdings brachte der Linke Augstein im zuständigen Verbandsgemeiderat gleiches vor. Die Veröffentlichungen hier in dieser Zeitung haben dann wohl auch noch mitgeholfen, dass die VG aktiv wurde und wenigstens das Haus nach außen ansehnlich machte. Wie schön!

 

 

AUSSEN HUI UND INNEN ....?

Nicht nur im "Goldenen Lamm", das unter Denkmalschutz steht ist ein elementarer Unterschied zwischen "außen und innen" erkennbar.

Nun sieht auch die Burg Windeck wieder schön aus von aussen. Der Putz wurde nach langem Hickack mit der Verputzerfirma, Rechtstreit und Verzögerungen doch fachgerecht hergestellt, so will man jedenfalls hoffen. Wie es allerdings drinnen ausschaut ?  Eine Baustelle, wie man unschwer an dem Schild des Eingangtores lesen kann: "auf eigene Gefahr"! ist das Betreten der Baustelle. Schade, sehr schade, dass dieses Gebäude und Wahrzeichen von Heidesheim so gar nicht genutzt wird, sieht man mal von dem Burggartenfest und der Kerb ab. Jüngst musste gerade der Verein "kultur+politik" wieder eine Absage für eine NUtzung als Feierort für Silvester entgegennehmen. Und dies, obwohl der Verein vor Jahren die Burg schon für Silvetserfeiern und Kunstausstellungen nutzen durfte. Im Inneren der Burg befindet sich ein Fahrstuhl (!!), der für sehr viel Geld eingebaut wurde, aber nun ungenutzt dahinrostet. Die Decke zum ersten Stockwerk wurde saniert, womit auch eine Einsturzgefahr gebannt wurde. Aber: es gibt kaum Strom, keine Toiletten, keine Heizung.

Das Ratsmitglied Jochen Schmidt (Linke) hat nun den Vorstoß mit einem Antrag im Gemeinderat unternommen, wenigstens das Außengelände für die Öffentlichkeit nutzbar zu machen. Er fordert : freien Zugang und Nutzung für die Bevölkerung von Heidesheim in dem Burggarten. Leider ist Schmidt inzwischen nur einfaches Ratsmitglied und hat keine Antragsrecht mehr . Weil die Bürgerliste die Fraktionsgemeinschaft aufkündigte muss er sich andere Bündnispartner suchen. Immerhin: die Fraktion "Grüne" hat sich dem Antrag von Schmidt angeschlossen und stellt nun mit ihm gemeinsam diesen Antrag nach Öffentlichmachung des Burggartens.

Der Rat hat diesen Antrag in seiner Sitzung am 09.12. in den Fachausschuss verwiesen, dort sollen Öffnungszeiten und Satzung beraten werden

Ratssitzung am 09.12.13 im VG  Ratssaal "Am Goldenen Lamm"  19.00 h

 

Aktualisiert ( Donnerstag, den 12. Dezember 2013 um 15:07 Uhr )