• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start Meinungen Ökostrom- Diskussion mit Niveau

Ökostrom- Diskussion mit Niveau

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 5
SchwachPerfekt 

 

Thüga-AG

Hier ein Hintergrundartikel zu der Thüga-AG, die mit 37 % in der Rheinhessischen sitzt und die Energieversorgung in Ingelheim und Heidesheim  mitbestimmt.

Diese Gesellschaft war bis 2009 eine Tochtergesellschaft der e-on und wurde dann von der e-on verkauft und in eine AG umgewandelt, unter großer Beteiligung verschiedener stadteigener Werke. Über 90 Städte wollen hier dezentrale Energieversorgung "genossenschaftlich" gewährleisten.

 

 

 

 

Die “Bürger-Thüga“ - Warum Geld verbrennen?

“Energie in Bürgerhand“ aus Freiburg, Campact, die Klima-Allianz, die Elektrizitäts-

Werke-Schönau/EWS, Wasser-in-Bürgerhand und andere werben für die Genossenschaft

“Energie in Bürgerhand“ und für Beiträge, um sich am Thüga-Nachfolgekonzern

zu beteiligen. Angestrebt wird ein 100 Mio. €-Fond.

Versprochen wird:

- „Schon mit 500 Euro werden Sie Miteigentümer von 90 Stadtwerken.

- Sie können mitbestimmen, ob diese mit Atomstrom oder grünem Strom versorgt werden.

- Sie können dafür sorgen, dass Millionenbeträge nicht länger in Konzernkassen

verschwinden, sondern zurück in die Taschen der Bürger/innen vor Ort fließen.

- Mitspracherechte bei der Thüga sichern.“

Aber leider stehen Tatsachen dagegen:

Die Thüga-Nachfolgegesellschaft wird eine AG sein. Aktiengesellschaften haben nicht die

Aufgabe ökologisch oder sozial zu wirtschaften, sondern müssen für die Aktionäre eine

höchstmögliche Dividende einfahren. Wird durch eine ökologische Ausrichtung des

Konzerns der Profit geschmälert, wird ökologisches Wirtschaften unterbunden. Jeder

Aktionär kann das gerichtlich durchsetzen. In einer AG ist deshalb eine ökologischsoziale

Energiepolitik in der Regel nicht möglich.

Beispiele:

1. Oberbürgermeister Ulrich Klose, als Vertreter der Stadt Hamburg in den Hamburgischen

Electricitäts-Werken / HEW, also der Ministerpräsident eines Bundeslandes, wollte das

Atomkraftwerk Brokdorf verhindern. Hamburg hatte an der Verbundgesellschaft HEW

einen Anteil von 70 %. Er konnte den Bau nicht verhindern und musste als OB

zurücktreten. Was 70 % (verfassungsgebender) Anteil nicht vermag, sollen 3 % (100

Mio.€) schaffen?

2. Beim Widerstand gegen die Bahnprivatisierung war uns allen klar, dass ein privater

Investor seine Profitinteressen durchsetzt, selbst wenn der Staat die Mehrheit der Aktien

hält, geplant waren 51 %. Aus dem Bahnmemorandum von Dr. Hermann Scheer und

Peter Friedrich. Wieder ging es um die HEW:

“Die Argumentation der Befürworter, dass der Bund mit 51 Prozent der Anteile das Sagen

haben werde, sehen die Verfasser des Memorandums aufgrund der Erfahrungen mit den

Hamburgischen Elektrizitätswerken (HEW) sehr kritisch. Exemplarisch sei der Druck, den

private Aktionäre im Jahr 1990 gegen den Schleswig-Holsteinischen Energieminister,

Günter Jansen ausgeübt haben. Jansen war in den Aufsichtsrat des Unternehmens

berufen worden. Jansen war ein entschiedener Atomkraftgegner und vertrat diese Ansicht

auch offensiv. 277 Kleinaktionäre, die nicht einmal ein Prozent des Aktienkapitals

repräsentierten, klagten ihn aus dem Aufsichtsrat. Jansen vertrat vor Gericht die Ansicht,

dass er mit seiner Einstellung gegen die Atomenergie die Gemeinwohlinteressen vertrete.

Das Landesgericht sah dies anders: „Insbesondere kann für die Entscheidung nicht von

Bedeutung sein, dass die Gesellschaft ihrer Satzung gemäß (…) zur Berücksichtigung der

öffentlichen Interessen verpflichtet ist“. Das Oberlandesgericht stellte darüber hinaus fest,

dass „die Bewertung der Unternehmensinteressen nicht durch ein von Jansen in

Anspruch genommenes öffentliches Interesse“ beeinflusst wird. Das Gericht weiter,

„An das Unternehmensinteresse der HEW, auch was die Nutzung der Kernkraftenergie

betreffe, sei er als Aufsichtsrat gebunden.“

Eine Kontrolle des Konzerns über ein von der Bürgergenossenschaft entsandter Aufsichtsrat

ist eine Illusion. Auch dieser Genossenschaftsvertreter ist zur Geheimhaltung

verpflichtet. Damit ist Transparenz nicht möglich.

Die “Energie in Bürgerhand“ als Genossenschaft zu organisieren, ist eine Irreführung.

GenossInnen gestalten selbstbestimmt und dienen nicht als reine Geldgeber.

Die beteiligten Bürger können weder über die Energiepolitik der neuen Thüga, noch

über die Millionenbeträge, die in den Konzernkassen verschwinden, bestimmen:

lediglich über die Dividende der Genossenschaft.

Ein Vergleich mit EWS ist unreell, weil die Schönauer das Stromnetz zu 100 % und nicht in

Anteilen erworben haben. Ebenso ist der Vergleich mit dem Hertenfonds falsch, weil die

Stadtwerke Herten zu 100 % der Kommune und den Hertener Bürgern gehören.

Transparenz, demokratische Kontrolle und eine ökologisch-soziale Energiepolitik

wäre erst möglich, wenn die einzelnen Thüga-Kommunen ihre jeweiligen Stadtwerke

komplett zurückkauften und die Betriebsführung in keiner AG oder GmbH stattfände.

Anlagen vor Ort sind die Alternative. Sie sind dezentral, kommunal und genossenschaftlich

und damit demokratisch kontrollierbar. Hier sein Geld zu investieren

in effiziente Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen und erneuerbare Energien ist richtig.

Das dort investierte Geld erhält den Wohlstand in der Region.

Was können die Kommunen bei RWE bestimmen? Wie unterscheidet sich RWE oder

EnBW von der Bürger-Thüga? Bei RWE und EnBW herrschen trotz einem kommunalem

Anteil von 15 bzw. 50,1% ausschließlich Profitinteressen. Die demokratische Kontrolle

bleibt auf der Strecke.

Daran würde auch ein Bürgervertreter im Aufsichtsrat nichts ändern. Erst über dezentral

kontrollierbare Einrichtungen wird eine neue Energiepolitik in unserem Sinne gewährleistet.

Nur dann setzt sich die demokratische, ökologische Bewegung gegen die

Energieoligopole durch.

Leider wird eine ökologisch-soziale Energiepolitik auch nicht über den Atomstrom-

Verschiebebahnhof Ökostrom-Handel / Stromwechsel bewirkt, oder gar über ein militärisch

zu bewachendes, 400 Milliarden € teures Desertec-Oligopol-Projekt. Das einzig für die

dezentrale Energieerzeugung bewährte politische Instrument, das EEG (Erneuerbare

Energien-Gesetz) wird dann endgültig gestoppt, um Desertec zu ermöglichen.

Setzen wir unser Geld ein für dezentrale Energieanlagen vor Ort.

Gründen wir Genossenschaften! In Zeiten unsicherer Kapitalmärkte ist

die Investition in eine Genossenschaft vor Ort die sicherste Anlageform.

Eine “Bürger-Thüga“ wäre zu schön,

um wahr zu sein!

Barbara Kern, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Ulrich Jochimsen, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , www.ulrich-jochimsen.de

Video zur Klimaproblematik: www.youtube.com/watch?v=JoU6trzUFq4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktualisiert ( Samstag, den 19. November 2011 um 08:46 Uhr )  

Kommentare  

 
#1 Nancy 2019-06-06 03:25
My spouse and i still cannot quite assume that I could often be
one of those studying the important suggestions found on your web site.
My family and I are sincerely thankful for your
generosity and for presenting me the chance to pursue the chosen profession path.
Appreciate your sharing the important information I managed to get from your site.


My blog: sylviabrowder.com: http://sylviabrowder.com/6-things-that-any-person-with-sensitive-skin-should-know/
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren